BSN fördert Vereine mit bis zu 4000 Euro

Partnervereine des Leistungssports (PVL)
Ein Förderprogramm des BSN

Vereine des Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) können sich wieder für das Förderprogramm „Partnervereine des Leistungssports“ (PVL) bewerben. Die Flächengröße Niedersachsens stellt für die sportliche Entwicklung talentierter Sportler eine große Herausforderung dar. Die Sportler sind im gesamten Bundesland verteilt und müssen z. T. große Distanzen zu den Landesstützpunkten und dem damit verbundenen Kadertraining zurücklegen. Aus diesem Grund ist es für den BSN von enormer Bedeutung, leistungssportaffine Vereine als Partner zu gewinnen, zu etablieren und zu fördern. Mit dieser Richtlinie verfolgt der BSN den Ausbau bzw. die Stärkung der vereinsinternen leistungssportlichen Infrastruktur. Damit sollen die Rahmenbedingungen im Leistungssport für Menschen mit Behinderung verbessert werden. Sportvereine, die sich in besonderem Maß für die Entwicklung des Behindertenleistungssports engagieren, werden mit diesem Programm gefördert. Dies sind die Partnervereine des Leistungssports (PVL). Das Projekt wird gefördert von den Sparkassen in Niedersachsen aus Mitteln der Lotterie Sparen + Gewinnen und der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung

Die Förderziele sind

  • Aufbau leistungssportaffiner Vereine als Partner
  • Ausbau und Stärkung vereinsinterner leistungssportlicher Infrastruktur
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen im Leistungssport für Menschen mit Behinderung
  • Förderung von bis zu 2.000 € im Jahr

Ihr Verein möchte PVL werden?

Den Bewerbungsbogen und die Förderrichtlinien finden Sie unter http://www.bsn-ev.de/sport/leistungssport/partnervereine-des-leistungssports/. Der BSN entscheidet über die Zustimmung. Die Vergabe wird auf zwei Jahre festgeschrieben. Der Erwerb des Labels „Partnerverein des Leistungssports im BSN“ wird vertraglich zwischen dem betreffenden Verein und dem BSN dokumentiert.

Foto: Bill Blevins

Trainingsgruppe in Planung

Die Deutsche 29er Klassenvereinigung lädt zu den folgenden Umsteigertrainings WEST Sommer 2016 ein:

10-13. Juli 2016 Medemblik, NL

13.-19. August.2016 Grönwohld, Eckernförder Bucht

Aus den beiden Maßnahmen wollen wir eine stabile leistungsorientierte Trainingsgruppe WEST aufbauen, für die wir dann auch mit Blocktrainings im 2. Hj. 2016 ein laufendes Betreuungsangebot mit den euch dann bekannten Trainern an den Wochenenden bis zu den Herbstferien anbieten werden. Diese Trainingsgruppe soll aus mindestens 6-8 Booten bestehen und wird von einem festen Trainerstab an jedem oder nahezu jedem Wochenende betreut. Ziel sind die ersten Regattastarts im Herbst und die zügige Heranführung an die bereits fortgeschrittenen 29erSegler sein, die 2014 und 2015 umgestiegen sind. In den Herbstferien wird die KV bei ausreichender Teilnehmerzahl für euch ein überregionales Trainingslager organisieren, an dem sich auch andere Trainingsgruppen beteiligen.

Das 1. Umsteigertraining findet vom 10.-13. Juli im Regattazentrum Medemblik in NL statt. Wir stellen euch Trainer, die erfolgreiche 29er Segler waren und erfahrene Trainer sind, zur Seite. Das Training auf dem Wasser wird von Till-Jonas Gerngross geleitet. Wir bringen ebenfalls ausreichend Boote mit, so dass alle ausreichend Wasserstunden bekommen. Für das gesamte Training wird eine Trainingsgebühr von EUR 50,00 erhoben und ihr müsst die Kosten für eure Unterkunft und Verpflegung tragen.

Bitte meldet euch bis zum Sonntag, den 03.07. per Email bei Wolf (sportwart@null29erkv.de) oder mir (1.vorsitzender@null29erkv.de) an, damit wir genau planen können. Sofern ihr oder euer Verein schon Boote hat, wäre es prima, wenn ihr sie gleich mitbringen könntet, es ist aber wie gesagt keine Teilnahmevoraussetzung. Vorhandene Boote könnten nicht nur gleich im Training eingesetzt werden, sondern auch gleich vor Ort gemeinsam mit euch auf einen aktuellen Stand bringen

Das 2. Umsteigertraining findet vom 13.-19. August in Grönwohld / Eckernförder Bucht oder der dortigen Umgebung statt. Wir sind dort noch in den letzten Zügen unserer Planung und werden den genauen Ort noch kurzfristig bekannt geben. Das Trainerteam wird neben den bereits beim 1. Umsteigertraining durch weitere Trainer unter Führung von Patrick Böhmer ergänzt. Wir stellen euch auch wieder die Boote, sodass ihr nur euch selbst und viel Lust auf Segeln mitbringen müsst. Bei dem 2. Training wird eine Trainingsgebühr von EUR 50,00 zzgl. Einer Verpflegungspauschale erhoben. Es wird kostengünstige Unterkunftsmöglichkeiten geben, sodass ihr vor Ort im Übrigen wieder nur die Kosten für Unterkunft selber tragen müsst.

Ihr seid selbstverständlich auch ohne festen oder angedachten Segelpartner willkommen, es werden sich sicherlich bei beiden Maßnahmen genug Optionen ergeben. Genauso willkommen sind selbstverständlich auch Segler, die bislang im Laser oder im 420er gesegelt sind und über einen Umstieg in den 29er nachdenken. Hier sind sowohl die Steuerleute, als insbesondere die Vorschoter sehr willkommen.

Die Teilnahme interessierter Heimtrainer sind bei beiden Maßnahmen ebenfalls herzlich willkommen und ausdrücklich erwünscht. Die tätigen Trainer geben gerne ihr vorhandenen Know-how weiter und freuen sich über jeden Interessenten.

 

Bitte meldet euch bei Rückfragen.

Sportliche Grüße

Jörg

 

 

Deutsche 29er Klassenvereinigung e.V.

Jörg H. Becker

1.Vorsitzender

T: 0049-172-6950900

1.vorsitzender@null29erkv.de

Auf zur Kieler Woche

Europameisterschaft als Trainingseinheit

Am 18. Juni 2016 beginnt in Kiel Schilksee zum 134. Mal die größte Segelveranstaltung der Welt – die Kieler Woche. In 40 Segelklassen messen sich dann etwa 4.000 Segler aus mehr als 50 Nationen. Für die qualifizierten Segler in den olympischen Bootsklassen ist es das letzte Kräftemessen vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Highlight der Segelwoche im Norden ist die Europameisterschaft der J/70 Klasse mit 95 Teilnehmern, das SLSV Segelbundesliga Team nimmt ebenfalls teil.

“95 Boote sind schon der Hammer“ so Alexander Gensch, der seit der gewonnenen Qualifikationsregatta im Herbst 2015 erstmals wieder zum Schaumburg- Lippischen Team dazu stößt. Gemeinsam mit Steuermann Florian Reichel, Niels Hentschel und Andre Steuer wird Gensch versuchen möglichst viel See-Revier Erfahrung aus der Kieler Woche mitzunehmen. “Unser primäres Ziel ist, uns für den Spieltag Ende Juli auf der Lübecker Bucht bestmöglich vorzubereiten und in den 11. Rennen der EM möglichst viele Erkenntnisse mitzunehmen“ so Gensch weiter. Nach den Leichtwind und Flachwasser Regatten Anfang des Jahres in Starnberg und Konstanz blickt die aktuell auf Platz 12. der 2. Segelbundesliga liegende Crew des SLSV’s den Regatten auf einem Seerevier entgegen. “Ein bisschen mehr Wind liegt uns schon etwas besser“ so der Segler aus Steinhude, der gerade erst die Teilnahme an der Flying Dutchmen Weltmeisterschaft erfolgreich beendet hat “und so hoffen wir, dass wir mit der Vorbereitung hier aus Kiel zum Spieltag in Travemünde wieder einstellig segeln können – vielleicht sogar bis ins Finale der besten sechs.“

Neben der Vorbereitung auf den kommenden Bundesliga- Spieltag hat aber auch eine EM ihren sportlichen Wert, so werden es die Segler des SLSV Bundesligateams gegen Teams aus 15 Nationen aufnehmen müssen. Darunter auch der Admirals Cup Sieger und Americas Cup Steuermann Karol Jablonksi, der Steinhude lange als seine Heimat zählte, sowie der aus Italien stammende Vize- Weltmeister Carlo Alberini mit seiner Crew.

“Unter den 47 deutschen Booten der EM finden sich mehr als 20 Segelbundesliga Crews“ sagt der Crewcaptain Niels Hentschel. Das Bundesliga Format und die Segeleigenschaften des etwa 7,00 Meter langen Kielbootes J/70 hätten eine Begeisterung für eine Bootsklasse geschaffen, die es in Deutschland lange Zeit nicht mehr gab. “Es wäre schön, wenn dieser Boom sich weiter fortsetzt und wir so auch in Steinhude mehr junge Menschen für diesen Sport und das Bundesliga- Format begeistern können“ so Hentschel weiter. “Vielleicht zieht ja ein weiterer Verein am Steinhuder Meer nach und wir trainieren hier demnächst mit zwei oder mehr Booten – das wäre schon cool!“

Foto: Lars Wehrmann

Regionales Breitensporttraining für Optimisten am Kleinen Meer

Der  14 Nachwuchssegler erhielten Schulungen in Segeltrimm und Umweltbildung Der Niedersächsische Seglerverband engagiert sich seit 4 Jahren für eine Förderung des Breitensports und stellt den niedersächsischen Vereinen spezialisierte Trainer aus ihrem Trainerpool für spezielle Trainingsmaßnahmen in den von den Vereinen gewünschten Bootsklassen zur Verfügung.