420er Training für die Südniedersachsen in Salzgitter

Kaum ist das Eis abgetaut, zieht es die Segler auch schon wieder aufs Wasser und zum Einsegeln war das Wetter am 7. Und 8.April 2018 perfekt.  4 Teams aus Salzgitter, Braunschweig und vom Seeburger See nutzten das gute Wetter. Die meisten Segler waren Umsteiger aus den Jüngstenbooten und erlebten zum ersten Mal einen 420er.

Nach der Ankunft wurden die Boote erstmal aufgebaut und alle hatten es eilig aufs Wasser zu kommen. Ohne Vorbesprechung ging es aber nicht und ein paar einführende Worte zum Spi waren auch nötig. Umgezogen ging es dann hinaus auf den See.

Die Segler freuten sich endlich mal wieder in einem Boot zu sitzen und sie machten sich an ihre Übungen. Zuerst ging es ans Wenden, dann kamen die Halsen dazu und jeder musste auch auf die anderen Boote achten.

Viel zu schnell waren die erste schöne Wasserphase beendet, aber nach der Mittagspause ging es ja weiter – Im Club hatte der Grillmeister schon den Grill vorbereitet und zur Stärkung gab es leckere Würstchen mit Salat –  Vielen Dank.

Nach ein paar einführenden Worten zum Spinnaker, legten wir am Nachmittag das Augenmerk auf das 3. Segel im 420er. Die Basics wurden erklärt und mit dem Hinweis, wie man einen Spi fahren sollte, ging es wieder aufs Wasser. Die Tonnen für den Up-and-down lagen etwas weiter auseinander, damit man die Manöver nicht zu hektisch angehen muss und damit auch Zeit zum Probieren ist. Es waren ja auch Segler dabei, die dieses Manöver zum ersten Mal fuhren. Der Wind hatte auch gute Laune, so nebenbei wurde auch das Trapez eingesetzt.

Nach einem Start zur Kurzregatta mit anschließendem Hafenrace ging es ein wenig erschöpft zurück in den Hafen und zur Nachbesprechung.

Am nächsten Tag ging es um 10.00 weiter, wieder schön warm mit leichten Winden. In der Vorbesprechung ging es um die Wendetechnik. So übten die Teilnehmer jetzt Rollwende. Probiert doch gemeinsam die Kränkung nach Lee und schaut was passiert – war die Anregung, danach dann zusammen nach Luv krängen, lasst das Segel überkommen und steht dann auf. Ja, alles nicht leicht und die besondere Herausforderung besteht darin, diese Übung mit dem Partner gleichzeitig zu machen. Sowas klappt nicht auf Anhieb, aber die Saison und somit noch viele Wasserstunden liegen vor uns.  Der Wind schlief ein und es ging zur Mittagspause. Clubmitglieder kochten uns Seglern wieder ein leckeres Essen, diesmal gab es Pasta und die Kids waren trotz des wenigen Windes richtig hungrig gesegelt.

Über Mittag entstand eine leichte Thermik, sodass wir zur letzten Einheit noch einmal schöne Rollwenden und Spimanöver trainieren konnten, alles bei herrlichem Sonnenschein. Das waren gute Übungen zur Vorbereitung auf windigeres Wetter, denn dann ist gute Bootsbeherrschung elementar.

Am Ende saßen alle gemeinsam mit einem breiten Lächeln auf den Lippen im Trainerboot zum Gruppenfoto. Diese Segler freuen sich schon auf weitere Trainings und haben bereits in den Regattakalender geschaut.

Birgit Henke

Weitere interessante Beiträge
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.