Goldene Ehrenadel für Volker Radtke

Mit einer großen Ehrung und gleich zwei schönen Erfolgen für die Teilnehmer aus Niedersachsen ging am letzten Novemberwochenende der Deutsche Seglertag in München zu Ende. Volker Radtke, langjähriges Seglerratsmitglied, Ehrenvorsitzender des Segler-Verbandes Niedersachsen und des Hannoverschen Yacht-Clubs, erhielt für seine langjährigen Verdienste um den Segelsport die höchste Auszeichnung des Deutschen Segler-Verbandes, die Goldene Ehrennadel. Über einen besonderen Wahlerfolg konnte sich Katrin Adloff (Hannoverscher Yacht-Club) freuen. Die 2. Vorsitzende des Niedersächsischen Segler-Verbandes wurde mit über 3300 Delegiertenstimmen erneut in den Seglerrat gewählt. Sie erzielte damit das beste Ergebnis aller zur Wahl stehenden Kandidaten. Und mit dem Northeimer Segelclub, dem Segel-Club Sarstedt, dem Wassersport-Club Gifhorn und dem Wassersportverein Luv-up Jemgum wurden vier niedersächsische Vereine für ihre vorbildliche Segelausbildung ausgezeichnet.

Die wichtigste Meldung aus München: Mit Mona Küppers führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit setzte sich die Kandidatin vom Oberhausener Segel-Club gegen Oliver Kosanke vom Mühlenberger Segel-Club durch.

„Ich freue mich, dass die Delegierten mir das Vertrauen gegeben haben, die begonnene Arbeit fortzusetzen und die Modernisierungsprozesse im Verband weiter voranzutreiben“, sagte Mona Küppers nach der gewonnenen Wahl. Die Kauffrau, deren Kandidatur im Vorfeld unter anderem vom Seglerverband Niedersachsen und großen Vereinen unterstützt wurde, sieht ihre Schwerpunkte im Ausbau des Service für Vereine und der finanziellen Konsolidierung. Küppers war beim Seglertag 2015 zur DSVVizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport gewählt worden. Im April 2017 übernahm sie nach dem Rücktritt von Andreas Lochbrunner kommissarisch das Amt der Präsidentin. Von dem Amt als Vizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport ist Küppers direkt nach ihrer Wahl zur Präsidentin zurückgetreten.

Zum DSV-Vizepräsidenten mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport wählten die Delegierten den Fahrtenobmann des Berliner Segler- Verbandes Clemens Fackeldey (Verein Seglerhaus am Wannsee, Schiffergilde zu Berlin). Fackeldey möchte den von Mona Küppers eingeschlagenen Kurs fortsetzen und den Breitensport im Verband weiter ausbauen. „Besonders liegt mir am Herzen, die Vielfalt des Segelns generationsübergreifend zu fördern“, sagte Fackeldey nach der Wahl.

Im Amt bestätigt wurde Torsten Haverland (Schweriner Yacht-Club) als Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Leistungs- und Wettsegeln, der die Abstimmung gegen Jobst Richter (Kieler Yacht-Club) gewann. Damit geht der 52-Jährige in seine dritte Amtszeit. Haverland freute sich, mit dem Vertrauen der Delegierten weiter an der Entwicklung des deutschen Spitzensports mitzuwirken – im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020, aber auch 2024. „Wir denken und arbeiten langfristig. Gute Resultate im Segelsport kann man nicht innerhalb weniger Monate erzielen“, so Haverland, der selbst auf eine Olympiakampagne für Atlanta 1996 im 470er zurückblicken kann. Ziel der Verbandsarbeit sei es, so viele junge Leute wie möglich im Segelsport zu halten – auch nach Ende einer Karriere im Leistungssport.

In weiteren Spitzenpositionen des DSV-Präsidiums gab es Veränderungen: Als Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Umwelt und Recht folgte Andreas Löwe auf Dietmar Reeh (Deutscher Touring Yacht-Club), der nicht mehr kandidierte. Löwe, der in Konstanz am Bodensee zu Hause ist, fungierte bislang als Mitglied im DSVSchlichtungsausschuss. Im Hauptberuf Anwalt, engagiert sich der 51-Jährige als Präsident des Motor-Yacht-Club Überlingersee und ist Mitglied im Vorstand der Internationalen Bodenseewoche. Seit rund 20 Jahren berät und unterstützt Andreas Löwe die Wassersportverbände am Bodensee juristisch, beispielsweise zum Thema Segler-Berufsschifffahrt, Abgasnormen und Sperrgebiete. Ein Anliegen ist ihm auch das gute Verhältnis zwischen Seglern und Motorbootfahrern. „Ich habe als Jugendlicher in meinem Verein viel Unterstützung erfahren“, begründet Andreas Löwe seine Motivation, im DSV-Präsidium tätig zu werden, „nun möchte ich auchetwas zurückgeben.“

Neuer Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Finanzen wurde Claus Otto Hansen (Flensburger Segel-Club), der das Amt von Udo Scheer (Segel-Club Hattingen) übernahm. Der 65-jährige Diplomkaufmann bringt mehrere Jahrzehnte Erfahrung im segelsportlichen Ehrenamt mit, ist seit 1972 Wettfahrtleiter im Flensburger Segel-Club und seit 2005 Internationaler Wettfahrtleiter. Hansen war lange selbst aktiver Regattasegler in der OK-Jolle. Im DSV engagierte er sich bislang als Mitglied des Seglerrates, gehörte dem Finanzausschuss und dem Ausschuss für Wind- und Kitesurfen an.

13 der 16 gewählten Mitglieder des Seglerrates: Die niedersächsische Vertreterin Katrin Adloff (4. von rechts) erhielt die meisten Stimmen.

Auf dem Seglertag 2017 wurden auch die 16 Weisen des Seglerrates neu gewählt. Sie bilden gemeinsam mit den 16 Vorsitzenden der Landesverbände den Seglerrat, der das Präsidium berät und in den DSV-Ausschüssen aktiv ist. Gewählt wurden: Katrin Adloff, Annemieke Bayer-de Smit, Anne-Gritt Denda, Hartmut Desiderato, Hans-Walter Fink, Oswald F. Freivogel, Torsten Fricke, Petra Homeyer, Hans Köster, Gabriele Kromer-Schaal, Rochus Ponn, Günther Probst, Dirk Ramhorst, Ulrike Schümann, Steffen Westerkamp und Christoph Zander.

Eine weitere Goldene Ehrennadel ging an die 49er-Crew Erik/Heil und Thomas Plößel, die bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 eine Bronzemedaille gewonnen haben.

Im Rahmen der Initiative „Gemeinschaftsprojekt Vereinsausbildung“ zeichnete der Deutsche Segler-Verband 36 DSV-Vereine aus, die ihren Mitgliedern eine hochwertige Ausbildung bieten. Die Delegierten stimmten einer Beitragserhöhung auf 12 Euro pro Jahr für Erwachsene und 4,50 Euro für Jugendliche zu. Die vom Präsidium vorgeschlagene Satzungsänderung wurde auf dem Seglertag nicht besprochen, da die Mehrheit der Delegierten einem Antrag folgte, diese von der Tagesordnung zu nehmen. Der nächste Seglertag findet vom 22. bis 24. November 2019 in Hamburg statt.

Vita Tim Kirchhoff

 

Name Tim Kirchhoff

Geburtstag 9. Mai 1983

Ausbildung

  • Diplom Sportwissenschaftler
  • A Trainerlizenz

Trainerstationen

  • 2009: Einhandtrainer (Optimist und Laser) in der Schweiz
  • 2010 bis 2012: Jugendtrainer in Hamburg (MSC)
  • 2012 bis 2016: Bundesnachwuchstrainer (Kooperation Sailing Team Germany/ Olympiastützpunkt) und Internatstrainer Kiel (Bundesstützpunkt) beim Deutschen Segler Verband

Erfolge als Segler im Optimisten

  • Teilnahme Europameisterschaft
  • Teilnahme Jugendolympiade
  • Teilnahme Weltmeisterschaft
  • Platz 1 der Deutschen Rangliste
  • Deutscher Meister

Erfolge als Trainer

  • zahlreiche Kieler Woche Sieger
  • zahlreiche Deutsche Meistertitel
  • Junioren Weltmeister
  • Junioren Europameister

Vita Sönke Herrmann

Name: Sönke Herrmann

Geburtsdatum: 5. Oktober 1990

Ausbildung: Bachelor of Science (Physik des Erdsystems)

Lizenz: Trainer C Leistungssport

Trainersatationen: Trainer Laser Landeskader Niedersachsen

Erfolge als Trainer:

  • Diversere Titel und Medaillen auf Deutschen Meisterschaften in den Bootsklassen Europe und Laser
  • Vordere Platzierungen auf internationalen Wettkämpfen

Erfolge als Segler:

  • Kieler Woche Sieger
  • Mehrere Medaillen auf Deutschen Meisterschaften
  • U-17 Deutscher Meister
  • Mehrfacher Landesmeister

Vita Fabian Kirchhoff

Name: Fabian Kirchhoff

Geburtsdatum: 28. November 1989

Ausbildung: Master of Education Sport & Deutsch

Lizenz: Trainer B

Trainerlaufbahn:

  • Landeskadertrainer 29er Niedersachsen (2010-2014)
  • Landeskadertrainer Laser Niedersachsen (seit 2016)

Erfolge als Trainer:

  • diverse Titel und Medaillen auf Deutschen Meisterschaften im Teeny, 29er, Laser und Europe
  • D/C Kader Qualifikationen
  • Vordere Platzierungen auf internationalen Wettkämpfen

Erfolge als Segler:

  • Bronze Weltmeisterschaft
  • 4x Deutscher Meister
  • Kieler Woche Sieger
  • Mehrfacher Landesmeister
  • 5. Platz IDJM Opti
  • Gewinn des „Goldenen Optis“ in Kiel

Vita Hendrik Ismar

Name: Hendrik Ismar

Geburtsdatum: 23. Januar1976

Geburtsort:  Hamm (Westf.)

Verein: Westfälischer Yachtclub Delecke e.V. (WYD)

Seglerische Vita

  • Opti
  • 420
  • 470
  • Platu 25
  • J/70
  • SB20
  • big boats

Wen trainierst Du?

  • 470er Junioren am Bundesstützpunkt Kiel
  • 420er Landeskader Niedersachsen

Erfolge als betreuender Trainer

  • Match Race Europameisterinnen 2009
  • Match Race Sieg Worldcup Hyères 2010
  • Match Race Weltranglisten 2. Damen 2010
  • div. Deutsche Meister im 420 und 470
  • 9 JoWM- und JoEM-Medaillen der 470 Junioren 2013-2016

Hobbies: Skifahren, Kochen, Segeln

Was liebst Du am Segeln?

Mit einer eingespielten Mannschaft in taktisch engen Situationen mit anderen Booten auf hohem Niveau racen, dabei die Symbiose aus Strategie, Taktik, Trimm, Wetterinterpretation, technischen Bootseinstellungen, Bootsspeed und Manövern perfekt miteinander zu vereinen: Schach auf einem sich ständig verändernden Schachbrett bei körperlicher Arbeit in der Natur zu erleben, das ist die Faszination des Regattasegelns für mich.

Wie bist Du zum Segeln gekommen?

Meine ersten Segelerfahrungen im Opti habe ich beim besten deutschen Segellehrer Franz-Josef „Daisy“ Herbst am Möhnesee erlernt.

Was macht Deiner Meinung nach einen guten Trainer aus?

Zusätzlich zu einem fundierten Fachwissen ist ein hohes Maß an Sozialkompetenz und Menschenkenntnis hilfreich.

Wie lautet Dein Motivationstipp?

Glaube stets an deine Stärken – und mache das Beste daraus!

Vita Annika Bochmann

Name: Annika Bochmann

Geburtstag: 16. Juli 1991

Verein: Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW)

Hobbies: Reisen, Skifahren, Schwimmen

Beruf: Studentin der Wirtschaftswissenschaften

Seglerische Laufbahn:

  • 1998 bis 2005: Optimist
  • 2005 bis 2007: 420er
  • 2007 bis 2016: 470er
  • seit 2016: Segelbundesliga

Erfolge im 470er:

  • Teilnahme Teilnahme Olympische Spiele 2016
  • 1x Bronze und 1x 4. Platz bei Europameisterschaften
  • 1x Weltcupsieger
  • 1x Gold, 2x Silber und 1x Bronze bei Jugendweltmeisterschaften
  • 3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze bei Jugendeuropameisterschaften

Erfolge in der Segelbundesliga:

  • 1. Platz Event Glücksburg
  • 2. Platz DSL Pokal
  • 4. Platz Event Travemünde

Wie bist Du zum Segeln gekommen?

  • Segeln liegt bei uns in der Familien, da gab es keinen Weg dranvorbei.

Wo hast Du segeln gelernt?

  • Am Ruppiner See nördlich von Berlin.

Dein Lieblingsrevier?

  • International in Haifa (Israel) und Mallorca und in Deutschland ist es Warnemünde.

Deine größte Niederlage?

  • Platz 33 bei der WM 2014, womit wir die erste Chance verpasst haben die 470er Damen für Rio zu qualifizieren.

Was fasziniert Dich am Segeln?

  • Das ständige Auseinandersetzen mit der Natur, die Unberechenbarkeit und die Natürlichkeit des Sports.
  • Die vielfältigen Reviere und Orte dieser Welt zu bereisen.
  • Das Gefühl der Freiheit.

Was darf nach einem harten Wettkampftag nicht fehlen?

  • Schokolade!

Warum hast Du dich für eine Trainertätigkeit entschieden?

  • Als junge Sportlerin fand ich es toll, wenn mir erfahrene Segler Tipps gegeben haben und von ihrer Karriere und Erfahrungen erzählten. Genau das möchte ich nun auch weitergeben.

„Achtbestes Team der Welt“

Das bayrisch-niedersächsische 49erFX-Team Tina Lutz (Chiemsee-Yachtclub) und Susann Beucke (Hannoverscher Yacht Club) segelt weiter auf einer Erfolgswelle. Nach dem Titelgewinn bei der Europameisterschaft vor wenigen Wochen auf der Ostsee vor Kiel gab es nun einen guten achten Platz bei den Weltmeisterschaften in dieser Bootsklasse. „Wir sind das achtbeste Team der Welt“, freut sich die Vorschoterin Susann Beucke. Gesegelt wurde auf dem Atlantik vor dem portugisischen Küstenort Matosinhos. Er liegt rund zehn Kilometer nordwestlich von Porto. Überlegene Weltmeisterin wurde die Dänische Crew Jena Mai Hansen mit Katja Salskov-Iversen. Auf dem fünften Platz kamen Victoria Jurczok und Anika Lorenz ins Ziel. Bei der Europameisterschaft gewannen die beiden Berlinerinnen die Bronzemedaille. Von der WM-Regatta berichtet Susann Beucke:

Nach unserem mäßigen Start in die WM, haben wir es geschafft das bestmögliche aus uns herauszuholen! Gewinnen ist schön, aber aus einer Woche, die einfach nicht rund laufen möchte, mit einem Top 10 Ergebnis bei der WM heraus zu gehen, ist mindestens ein genauso großer Erfolg!

Diese WM war eine Achterbahnfahrt. Zuerst wurde auf Grund von wenig Wind zwei Tage lang gar nicht gesegelt. Die Aktivierung, nach der Warterei an Land fiel uns, obwohl wir uns durch Sport an Land in Bewegung hielten, schwer. Am nächsten Tag frischte der Wind und die Welle so auf, dass es manche Teams nicht mehr ohne zu Kentern um den Kurs schafften. Sich auf so gegensätzliche äußere Bedingungen einzustellen, ist besonders schwer. Zudem machte die Wettfahrtleitung das Segeln nicht einfacher. Wir hatten, durch den Seegang, mit nicht verankerten Tonnen zu tun und Wettfahrten mussten auf Grund von Benzinmangel an Bord des Startschiffs verschoben werden.

Aber das macht das Segeln so besonders: Man kann wenig voraus planen und es geht darum das Beste aus den aktuellen Bedingungen zu machen. Da uns das zum Schluss immer gelungen ist, dürfen wir uns über einen 8. Platz und somit den A-Kader Status im Deutschen Segler Verband freuen!!!

 

Erfolgreicher Nachwuchs

Im Rahmen der diesjährigen Travemünder Woche (21.07.17), fanden die deutschen Jüngsten Meisterschaften der Optis, 420er, Europes und noch vielen weiteren Bootsklassen statt. Von Montag den 24. Juli bis Samstag den 29. Juli, wurden auf den neun Bahne um den Titel des Deutschen Jugend-und Jüngstenmeister gesegelt.