Erfolgreicher Umstieg in die nächste Klasse – Teenys und 420er überzeugen in Travemünde auf der Ostseee

Das Sailingteam Weser Ems nahm an diesem Wochenende an der Landesjugendmeisterschaft Schleswig-Holstein teil. Ausrichter war der Lübecker Yacht Club, der auch jedes Jahr die Travemünder Woche, seit 129 Jahren, ausrichtet. In diesem Jahr war es aber für diese Profis eine Herausforderung, denn es hatten an die 200 Boote der verschiedenen Jugendklassen gemeldet.

Ziel dieser Regatta war zum Einen das Segeln mit Welle zum Anderen eine Standortbestimmung der umgestiegenen Teams. Für alle Mannschaften war es das Highlight dieser Regattasaison vor so einer Kulisse zu segeln. Für alle Sportler war klar, dass sie jetzt zur Szene der Regattasegler dazugehören.

Nach der Deutschen Meisterschaft haben die ersten zwei Mannschaften der Förder- und Leistungsgruppe vom Teeny in den 420er gewechselt. Diese Klasse ist das Jugendboot, das zur Vorbereitung auf die Olympische Klasse der 470er dient. Mit Emma Ulrich vom Zwischenahner Segelclub und ihrer Segelpartnerin Talea Willems vom Greetsieler Yachtclub ist ein komplett neues Team entstanden, da sie vorher im Teeny gegeneinander gesegelt sind. Fenja Schoof vom WSV Hieve und Laura Eckert vom Emder Segelverein hatten schon gemeinsam im Teeny die Deutsche Meisterschaft bestritten. Dadurch ergab sich bei den Teenys mit Anna Hillers und Okka Barghoorn, als jüngstes Team der Gruppe, eine neue Mannschaft.

Für alle Mannschaften war es eine große Herausforderung auf einer Bahn zu segeln, auf der 4 Bootsklassen gestartet wurden. Zu den vielen Boote kamen dann auch noch die Wellen, die besonders am Sonntag schon viel Können von den jungen Sportlern abverlangten. Besonders auf dem Spikursen wurde seglerisch an Feingefühl alles gefordert , um eine Kenterung zu vermeiden, die unnötig Zeit gekostet hätte.

Hier zeigten auch die Teenys, dass sie ihr Boot beherrschen und alle drei Teams des Regionalverbandes konnten ihre Plätze in der Mitte der Wertung halten. So war es nicht verwunderlich, dass alle Boote in der Platzierung dicht beisammen waren. Der mitgereiste Verbandstrainer des RVWE Siebo Willms war sehr zufrieden mit dem seglerischen Leistungsstand  und der körperlichen Fitness der motivierten Sportler. Nach den Wettfahrttagen war das Fazit der Nachbesprechung , dass wenn man vorne mitsegeln möchte, noch an der Taktik und Strategie gearbeitet werden muss. Die Cleverness und Weitsicht wird mit der Zeit kommen, kann aber nur auf Regatten erlernt werden.

Es zeichnet sich ab, dass der Weg, den der Regionalverband Weser-Ems geht richtig ist und Früchte tragen wird. Der Umstieg vom Teeny in den 420er stellt für die jungen Sportler kein Problem dar,  so dass das Leistungsniveau der Gruppe von Regatta zu Regatta  kontinuierlich steigt.

Es wurden folgende Plätze ersegelt:

Teeny   4. Mats Ole Krüss/ Eva Kromminga (SV Leer)

  1. Lilly u. Rosa Vincke ( KS Wilhelmshaven)
  2. Josefine Voget / Hannah Kromminga ( WSV Emden/ SV Leer)
  3. Anna Hillers / Okka Barghoorn ( WSV Emden)

420er    20. Emma Ulrich / Talea Willems ( ZSK Zwischenahn)

  1. Fenja Schoof / Laura Eckert( WSU Hieve / Emder SV)
Weitere interessante Beiträge
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.